Schlagwort: Spielberichte Erste Mannschaft

Bezirksliga Nord – 10. Spieltag – 15. und 16. September 2018

FC Erding – VfB Eichstätt II 2:1
SV Sulzemoos – SV Dornach 2:1
FC Moosburg – Kirchheimer SC 0:6
TSV Eching – FC Alte Haide-DSC 2:2
TSV Jetzendorf – FSV Pfaffenhofen 3:1
FC Schwabing – Grüne Heide Ismaning 0:0
SpVgg Kammerberg – SV Manching 2:3
FC Finsing – TSV Rohrbach (Mittwoch, 26. September 2018, 20:00)

Aufstellung FC Erding:

Timo Dörhöfer, Liam Fitzpatrick, Maximilian Buchauer, Stefan Haberl (ab 79. Ferdinand Zink), Matthias Kurz, Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Marco Bertsch, Attila Lanzendorfen (ab 90. Amar Mujezinovic), Fabian Aupperle, Marcel Geigerseder

Aufstellung VfB Eichstätt II:

Luca Woloszyn, Jonas Greth, Julian Scholl, Patrick Roth, Benedikt Breitenhuber, Paul Pfuhler (ab 81. Niklas Schneider), Florian Halsner (ab 71. Mamadou Diallo), Alexander Benz (ab 67. Christian Heckl), Sebastian Mederer, Edon Rexhepi, Benedikt Vollnhals

Tore:

1:0 (8. Minute) Fabian Aupperle
2:0 (73. Minute, FE) Maximilian Buchauer
2:1 (74. Minute) Patrick Roth

Spielbericht:

Als der sehr gute Schiedsrichter Christian Berscheid vom VfB München das Spiel abpfiff, herrschte große Erleichterung im Erdinger Stadion: Der FC Erding hatte seinen Negativlauf gestoppt und den direkten Kontrahenten VfB Eichstätt II mit 2:1 bezwungen.
Nachdem zuvor auch die Zweite gewinnen konnte, war das erste 6-Punkte-Wochenende für den FCE seit langem perfekt. Die Verantwortlichen hatten unter der Woche bereits die Weichen gestellt. Nach dem Trainerwechsel in der Zweiten entschied sich Spielertrainer Fabian Aupperle, den Torwart zu wechseln. Deniz Aksoy, der in den ersten Spielen sehr gut hielt, dessen Formkurve aber zuletzt stark nach unten zeigte, musste dem eigentlichen Stammtorhüter Timo Dörhöfer, der aus beruflichen Gründen nicht mehr trainieren kann, weichen. Das brachte der zuletzt doch sehr wackeligen Defensive spürbar Stabilität. In die Karten spielte den Kreisstädtern natürlich auch die frühe Führung: Matthias Kurz brachte einen Freistoß von halbrechts an den Elfmeterpunkt, wo Aupperle relativ unbedrängt und schulbuchmäßig einköpfen konnte (8.). Erding kontrollierte in der Folge die Partie, Eichstätt brauchte lange, um sich von diesem Schock zu erholen. Beinahe hätte es mit dem zweiten Treffer geklappt. Charlie Sattelmayer hatte Paul Bucher herrlich freigespielt, der aber aus der Drehung hauchdünn am langen Eck vorbeizielte. Erst nach einer guten halben Stunde meldeten sich die Gäste mit einem platziert getretenen Freistoß zu Wort, Dörhöfer lenkte das Spielgerät aber um den Pfosten. Auch nach dem Seitenwechsel agierte Eichstätt zwar gefällig, aber nach vorne zu harmlos. Der FCE versuchte dagegen, die Führung auszubauen. Nach einer Ecke kam Maxi Buchauer zum Abschluss, doch klärte ein Verteidiger vor der Linie. Ein weiterer Schuss des Spielmachers flog 2 Meter über den Kasten. Auch der wie immer fleißige Paul Bucher hatte bei seinem Schuss aus 10 Metern kein Glück, Torwart Luca Woloszyn parierte. In der 74. Minute klappte es aber dann doch: Ein Torschuss des agilen, erstmals von Beginn an spielenden Attila Lanzendorfen prallte am Fünfereck an die Hand eines Eichstätters. Folgerichtig gab es Strafstoß, den Buchauer sicher zum 2:0 verwandeln konnte. Doch postwendend kamen die Gäste durch Patrick Roth’s Flachschuss aus 17 Metern zum Anschlusstreffer. Eichstätt probierte es in der Schlussviertelstunde mit vielen hohen Bällen, aus denen sich aber keine Torchance mehr ergab. Die Lufthoheit lag an diesem Tag klar bei den Erdingern, die die 2:1-Führung relativ sicher über die Zeit bringen konnten.

Share

Bezirksliga Nord – 9. Spieltag – 8. und 9. September 2018

FC Erding – FC Finsing 1:5
FC Alte Haide-DSC – TSV Rohrbach 1:3
Grüne Heide Ismaning – TSV Jetzendorf 2:5
SV Dornach – TSV Eching 2:0
SV Manching – SV Sulzemoos 1:3
FSV Pfaffenhofen – SpVgg Kammerberg 1:2
VfB Eichstätt II – FC Moosburg 0:0
Kirchheimer SC – FC Schwabing 3:0

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Maximilian Buchauer, Stefan Haberl (ab 84. Bastian Kronseder), Matthias Kurz (ab 73. Attila Lanzendorfen), Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Markus Egner (ab 46. Liam Fitzpatrick), Marco Bertsch, Ridwan Bello, Fabian Aupperle, Marcel Geigerseder

Aufstellung FC Finsing:

Sebastian Lehmer, Valentin Bachmeier, Michael Ascher, Matthias Ecker, Stefan Gasda, Christian Rickhoff (ab 80. Ludwig Pazurek), Thomas Eckmüller (ab 82. Felix Loskot), Leonhard Hölzl, Fabian Kövener, Florian Hölzl, Kilian Schmitt (ab 63. Christian Hennel)

Tore:

0:1 (13. Minute) Florian Hölzl
0:2 (20. Minute) Michael Ascher
1:2 (31. Minute) Stefan Haberl
1:3 (70. Minute) Florian Hölzl
1:4 (77. Minute) Thomas Eckmüller
1:5 (83. Minute) Ludwig Pazurek

Spielbericht:

Voll unter die Räder kam der FCE im Lokalderby gegen den FC Finsing. Der Sieg der Gäste war auch in dieser Höhe verdient. Der erste Torschuss von Leo Hölzl verfehlte noch das Tor (8.), Dock kurz darauf durfte sein Bruder Florian schon jubeln. Michael Ascher hatte von der rechten Seite über den kompletten Strafraum geflankt. Links rauschte Florian Hölzl heran. Seine Volleyabnahme war ebenso mutig wie für Torwart Deniz Aksoy überraschend, der das kurze Eck nicht abgedeckt hatte (13.). Erding hatte die Chance auf eine schnelle Antwort, als sich Ridwan Bello im Strafraum durchsetzte und den Ball von der Grundlinie zurück auf den Fünfer hob, doch Stefan Haberl kam einen Schritt zu spät. Er traf nicht den Ball, sondern nur den Fuß des Verteidigers. Finsing war da cleverer. Christian Rickhoff leitete einen schnellen Konter ein. Markus Egner unterschätzte den langen Ball. Finsings überragender rechter Außenverteidiger Ascher lief allein auf Aksoy zu, ließ den Keeper noch aussteigen und schob zum 2:0 ein (20.). Finsing blieb dran, jetzt probierte es Leo Hölzl direkt von der Strafraumgrenze – knapp vorbei (25.). Erding war wie paralysiert. Kein Aufbäumen, nicht einmal ein Protest beim Schiedsrichter bei einem Handspiel von Finsings Innenverteidiger Stefan Gasda. Und bei einer harmlosen Rückgabe hätte Aksoy gegen den heranstürmenden Christian Rickhoff beinahe den Ball verloren. Was konnte da dem Gastgeber noch helfen? Eine feine Hereingabe von Marcel Geigerseder. Der Erdinger Youngster hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und scharf nach innen gepasst, wo Stefan Haberl schneller reagierte als die Finsinger Innenverteidiger und den Ball in den rechten Winkel setzte (31.). Dieser Anschlusstreffer zeigte bei den Gästen Wirkung. Plötzlich war Erding besser in der Partie. Vor allem Geigerseder machte auf seiner Seite Betrieb, doch viel Unterstützung bekam er nicht. Die Finsinger Aktionen waren schlichtweg gefährlicher. Aksoy klärte glänzend, als nach einer schnellen Finsinger Kombination Thomas Eckmüller vor ihm auftauchte. Fabian Kövener köpfte nach einem Eckball, am langen Pfosten lauernd, drüber. Der letzte Aufreger der ersten Halbzeit war ein Wortgefecht zwischen den beiden Spielertrainern. Fabian Aupperle hatte missfallen, wie Eckmüller Erdings Torwart Aksoy im Fünfer unfair attackiert hatte. Der souveräne Schiedsrichter beließ es bei Ermahnungen. Nach Seitenwechsel passierte erst einmal das, wofür ein Reporter irgendwann das Wort „Mittelfeldgeplänkel“ erfunden hat. Das lag auch daran, dass sich Finsings Spielertrainer von der vordersten Front in die zweite Reihe zurückgezogen hat. Und dann stand plötzlich Rickhoff frei vor Aksoy, der mit einem Reflex parierte (55.). Danach wieder: Ballgeschiebe und Abnutzungskämpfe zwischen den beiden Strafräumen. Aber Geplänkel hin, Passfolgen her – bei Finsing hatte an diesem Tag alles irgendwie mehr Plan. Geduldig wechselten die Defensivleute zwei, drei Mal über hohe Bälle die Seite, um es dann auch mal über die Mitte zu versuchen. Bei Erding: Ball rein ins Eck und auf eine hohe Hereingabe hoffen. Einmal, als sich Abwehrchef Aupperle mal mit nach vorne wagte, wurde es prompt gefährlich im Finsinger Strafraum (60.). Doch anstatt des Ausgleichs fiel nur zehn Minuten später das 1:3. Keeper Aksoy, der kurz zuvor schon mit Glück und einem unkonventionellen eingesprungenen Befreiungsschlag gerettet hatte, kam bei einem halbhochgeschlagenen Pass in den Strafraum etwas zögerlich aus dem Kasten. Florian Hölzl war einen Bruchteil schneller am Ball, den er akrobatisch über Erdings Schlussmann hinweg zum 3:1 ins verwaiste Tor hievte (70.). Kurz darauf war dann auch Leo Hölzl vor dem bedauernswerten Aksoy am Ball. Er bediente den noch besser postierten Eckmüller, der das bevorstehende 4:1 so richtig auskostete. Anstatt sofort abzuschließen, umkurvte er noch zwei Erdinger, erst dann vollstreckte der Finsinger Spielertrainer (77.). Erding hatte längst seinen Widerstand aufgegeben. Der eingewechselte Ludwig Pazurek durfte nach einem Eckball völlig unbedrängt zum 5:1 einköpfen (83).
Wiedergutmachung kann der FCE am kommenden Samstag im Heimspiel um 15.00 Uhr gegen den VfB Eichstätt II betreiben.

 

Share

Bezirksliga Nord – 8. Spieltag – 1. und 2. September 2018

FC Erding – FC Alte Haide-DSC 0:2
SpVgg Kammerberg – Grüne Heide Ismaning 0:1
TSV Rohrbach – SV Dornach 2:3
FC Finsing – VfB Eichstätt II 4:4
TSV Jetzendorf – Kirchheimer SC 0:4
SV Sulzemoos – FSV Pfaffenhofen 3:0
TSV Eching – SV Manching (Spiel wurde auf den 24.11., 14:00 Uhr verlegt)
FC Schwabing – FC Moosburg (Spiel wurde auf den 24.11., 14:00 Uhr verlegt)

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Maximilian Buchauer, Stefan Haberl, Matthias Kurz (ab 46. Marco Bertsch), Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Markus Egner (ab 75. Attila Lanzendorfen), Ridwan Bello, Dominik Geigerseder (ab 75. Eddy Ryan), Fabian Aupperle, Marcel Geigerseder

Aufstellung FC Alte Haide DSC:

Marius Kuisle, Simon Haas, Patrick Nirschl, Bilal Mohibi, Max Rabe (ab 82. Ahmet Güngör), Philipp Kahl, Lukas Groß, Christian Oks (ab 88. Felix Schiffmeyer), Michael Schuster, Timothy Nicolaus (ab 66. Patrick Bauer), Daniel Neumeier

Tore:

0:1 (69. Minute) Patrick Bauer
0:2 (72. Minute) Max Rabe

Spielbericht:

Mit 0:2 Toren verlor der FC Erding sein Heimspiel gegen Aufsteiger Alte Haide – DSC München. Damit rutschten die Kreisstädter wieder auf den Relegationsplatz ab.
Lange Zeit hatte es nach einer Nullnummer ausgesehen. Im ersten Durchgang hatten die Gäste zwei Chancen, die jeweils Philipp Kal vergab. Einmal schoss er aus 14 Metern nach einem Getümmel im Strafraum knapp über die Latte. Bei seinem zweiten Versuch hielt er aus 20 Metern drauf, doch FCE-Torwart Deniz Aksoy boxte den Ball zur Ecke.Mehr ließ die Erdinger Abwehr nicht zu. Oder besser gesagt: Mehr ließ Fabian Aupperle nicht zu. Der Spielertrainer räumte alles ab, war bester Mann auf dem Platz und bügelte die Nachlässigkeiten seiner Mitspieler aus.Die einzige halbgare Chance der Heimelf: Dominik Geigerseder zog von links in die Mitte und zog aus 16 Metern ab, rutschte aber bei seinem Schuss mit dem schwächeren rechten Fuß etwas ab (40.).In der zweiten Halbzeit wurde das Erdinger Spiel etwas lebendiger. Marco Bertsch bediente Ridwan Bello, der zwei Spieler austanzte, dann aber von einem Verteidiger gestoppt wurde. Dann schickte Maxi Buchauer Kapitän Sebastian Sattelmayer auf die Reise, der nach innen flankte, wo Bello knapp verpasste.Dann antworteten die Gäste. Patrick Nirschl bekam den Ball schön in den Lauf gespielt. Er zog im Strafraum ab, aber Aksoy parierte glänzend. In der 69. Minute war der Erdinger Torwart machtlos. Der eingewechselte Patrick Bauer zog aus 25 Metern ab. Die Kugel titschte noch einmal auf und flitzte unhaltbar in die Maschen. Nur drei Minuten später fiel die Entscheidung. Einen Kopfball von Torjäger Max Rabe hatte Aksoy noch überragend pariert. Beim Klärungsversuch verletzte sich Markus Egner, und Rabe ließ sich die zweite Chance nicht nehmen (72.). Danach war der FCE mit der Aufgabe überfordert, die Partie noch zu drehen.
Das nächste Heimspiel steigt am kommenden Samstag um 15:30 Uhr in Erding, Gegner ist der FC Finsing. Die beiden Reserveteams bestreiten ab 13:30 Uhr das Vorspiel im Erdinger Stadion.

Share

Bezirksliga Nord – 7. Spieltag – 24. und 26. August 2018

SV Dornach – FC Erding 3:0
Kirchheimer SC – SpVgg Kammerberg 3:3
FC Alte Haide-DSC – FC Finsing 1:1
Grüne Heide Ismaning – SV Sulzemoos 1:4
VfB Eichstätt II – FC Schwabing 2:1
FC Moosburg – TSV Jetzendorf 1:2
FSV Pfaffenhofen – TSV Eching 2:1
SV Manching – TSV Rohrbach 4:1

Aufstellung SV Dornach:

Dominik Bertic, Johannes Hornof, Dennis Merdzanic, Felix Partenfelder, Dominik Goßner, Daniel Mosig, Alexander Mrowczynski, Manuel Wagatha, Markus Hanusch, Maximilian Finke, Tim Irlbacher (ab 83. Florian Riederer)

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Maximilian Buchauer, Stefan Haberl, Matthias Kurz, Paul Bucher, Sebastian Herrmann (ab 64. Dominik Geigerseder), Eddy Ryan (ab 46. Ramiz Seldamir), Ridwan Bello, Bastian Kronseder, Fabian Aupperle, Marcel Geigerseder (ab 86. ab 86. Ferdinand Zink)

Tore:

1:0 (28. Minute) Dominik Goßner
2:0 (48. Minute) Felix Partenfelder
3:0 (84. Minute) Felix Partenfelder

Spielbericht:

Der FC Erding hat am Samstag eine verdiente 0:3-Pleite beim SV Dornach einstecken müssen. Sieben Spieler, unter anderem Kapitän Charly Sattelmayer, hatten gefehlt. Dafür war aber Dominik Geigerseder nach seiner Außenbandverletzung in den Kader zurückgekehrt.
Die Erdinger starteten mit zwei Großchancen gut in die Partie. In der 7. Minute waren es Ridwan Bello und Basti Herrmann, die beide nach einem Getümmel im Sechzehner am Schuss gehindert wurden. Kurz darauf war es wieder Bello, der die Führung auf dem Fuß hatte: Nach einem zu kurzen Rückpass auf SVD-Keeper Dominik Bertic konnte der Erdinger den Ball noch Richtung Tor spitzeln, jedoch direkt auf Bertic, der die Situation problemlos entschärfte. Danach entglitt dem FCE das Spiel völlig: viele Unkonzentriertheiten, Fehlpässe, Stellungsfehler und wenig Ideen im Aufbau- sowie Offensivspiel. Dadurch wurde Dornach immer stärker. Zunächst war es Dominik Goßner, dann Tim Irlbacher, die es um die 25. Minute jeweils mit einem Weitschuss versuchten. In der 28. Minute war es dann aber geschehen: Nach einer Freistoß-Hereingabe entwischte Goßner Eddy Ryan. Aus zehn Metern Torentfernung schob er zur Führung ein. In Hälfte zwei das gleiche Bild: Nur der SV Dornach spielte. Drei Minuten nach dem Seitenwechsel fiel das 0:2 aus Sicht der Erdinger. Bester SVD-Spieler an diesem Tag war Felix Partenfelder. Er wurde auf der linken Seite freigespielt, düpierte Bastian Kronseder und stellte frei vor Aksoy problemlos auf 2:0. In der 55. Minute eine Glanzparade von Aksoy, nachdem Goßner Stefan Haberl hatte alt aussehen lassen. Ab der 60. Minute hatten die Erdinger wieder mehr Stabilität im Spiel. Um Chancen zu kreieren, reichte es aber an diesem Tag einfach nicht. Das Spiel dümpelte bis kurz vor Schluss so vor sich hin. Doch mit der letzten Aktion erzielte Dornach noch den 3:0-Endstand. Auf der rechten Seite brach ein SVler durch. Maximilian Finke bediente in der Mitte Partenfelder, der aus fünf Metern nur noch einschieben musste und seine starke Leistung mit seinem zweiten Treffer krönte.
So war es am Ende eine bittere, aber verdiente Pleite für die Erdinger, die zuvor drei Spiele ohne Gegentor geblieben waren. Die gute Nachricht für den FCE ist, dass kommende Woche viele Urlauber und Verletzte wieder zurück sein werden und ins Training einsteigen können. Sie könnten eine Hilfe im ersten Herbstfest-Spiel kommenden Sonntag gegen die ebenfalls ersatzgeschwächte DSC Alte Heide sein.

Share

Bezirksliga Nord – 6. Spieltag – 18. und 19. August 2018

FC Erding – SV Manching 0:0
FC Alte Haide-DSC – VfB Eichstätt II 4:1
TSV Rohrbach – FSV Pfaffenhofen 2:2
SpVgg Kammerberg – FC Moosburg 5:1
TSV Eching – Grüne Heide Ismaning 4:0
FC Finsing – SV Dornach 4:0
TSV Jetzendorf – FC Schwabing 4:3
SV Sulzemoos – Kirchheimer SC 3:0

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Maximilian Buchauer, Stefan Haberl, Mathias Kurz, Ramiz Seldamir, Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Eddy Ryan (ab 90. Ferdinand Zink), Ridwan Bello, Marcel Geigerseder (ab 82. Maurice Steck), Fabian Aupperle

Aufstellung SV Manching:

Thomas Obermeier, Nico Ziegler, Stefan Frank, Daniel Kremer (ab 43. Christopher Haas), Ousseynou Tamba, Marco Mitasek, Stefan Schauer, Said Magomedov (ab 9. Emre Erbas), Josef Huber, Daniel Spies, Johan Brahimi

Spielbericht:

Die Spieler des FC Erding gingen am Sonntag Nachmittag zufrieden vom heimischen Platz. Hatten sie doch Tabellenführer SV Manching ein 0:0 abgetrotzt. Dabei waren die Gastgeber nur mit einer Rumpfelf angetreten: Mit Amar Mujezinovic, Bastian Kronseder, Dominik Geigerseder, Marco Bertsch und Markus Egner fehlten fünf Spieler. Dafür kehrten Marcel Geigerseder und Sebastian Hermann wieder ins Team zurück.
Bereits nach sieben Minuten mussten die Gäste umstellen. Said Magomedov verletzte sich nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit Eddy Ryan am Knie und musste ins Krankenhaus gebracht werden. In der 11. Minute lag der Ball dann im Erdinger Tor, doch die Manchinger hatten zu früh gejubelt. Nach einem Freistoß konnte Kapitän Nico Ziegler den Ball im FCE-Netz unterbringen, der Treffer wurde jedoch wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Die ersten 20 Minuten gehörten spielerisch den Gästen, jedoch abgesehen vom Abseitstor ohne zwingend Torchance.
Vor der Halbzeit dann aber noch zwei Erdinger Chancen durch Maxi Buchauer. Zunächst schlenzte er aus etwa 16 Metern das Leder dem Manchinger Torwart Thomas Obermaier in die Arme. Kurz darauf fasste er sich ein Herz, hielt voll drauf, schoss jedoch seinen Mitspieler Ridwan Bello an.
Zehn Minuten nach der Halbzeit dann eine Großchance für den SV Manching. Nach einer Ecke köpfte Daniel Spies den Ball aufs Tor, doch Keeper Deniz Aksoy konnte den Ball gerade noch entschärfen. Kurz darauf waren die Gastgeber dran: Ramiz Seldamir setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente Bello, der artistische Flugkopfball wurde jedoch vom SVM-Schlussmann pariert. In der 65. Minute hatte wieder Bello die Führung auf dem Fuß, doch sein Linksschuss aus knapp zwölf Metern ging drüber. Fünf Minuten später hätte ein Aupperle-Kopfball fast den Weg ins Tor gefunden, doch Obermaier war erneut zur Stelle.
Dann passierte lange nichts. Die Erdinger kämpften, machten es dem Favoriten richtig schwer und verdienten sich so den Punkt am Ende redlich. Der eingewechselte Ferdinand Zink hätte in der Nachspielzeit noch für den Sieg sorgen können, doch sein Volley-Schuss, nach einem Eckball von Matthias Kurz, landete nur am Außennetz. So blieb es für die Erdinger bei einem hoch verdienten Punkt nach dem dritten Spiel in Serie ohne Gegentor.

 

Share

Bezirksliga Nord – 5. Spieltag – 10. bis 12. August 2018

FSV Pfaffenhofen – FC Erding 0:1
Kirchheimer SC – TSV Eching 2:1
Grüne Heide Ismaning – TSV Rohrbach 0:3
SV Dornach – FC Alte Haide-DSC 3:1
SV Manching – FC Finsing 5:2
VfB Eichstätt II – TSV Jetzendorf 1:3
FC Moosburg – SV Sulzemoos 1:3
FC Schwabing – SpVgg Kammerberg 2:1

Aufstellung FSV Pfaffenhofen:

Maximilian Bleisteiner, Mathias Grünwald, Heiko Juhra, Fabian Wagner, Stefan Wagner (ab 9. Konstantin Flick), Ruben Popa, Raphael Boser, Rick Walther, Daniel Drotleff (ab 86. Julian Kornas), Wojciech Swierkosz, Nikita Müller (ab 82. Luca Seepe)

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Maximilian Buchauer, Stefan Haberl, Matthias Kurz, Ramiz Seldamir (ab 75. Maurice Steck), Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Eddy Ryan, Ridwan Bello, Bastian Kronseder, Fabian Aupperle

Tore:

0:1 (26. Minute) Ridwan Bello

Spielbericht:

Mit einem 1:0 überraschte der FC Erding am Sonntag beim FSV Pfaffenhofen. Ein frühes Tor, eine tolle Defensivarbeit und ein bisschen Glück waren nötig.
Für Pfaffenhofen begann die Partie denkbar schlecht, denn Fabian Wagner prallte mit Erdings Stürmer Ridwan Bello zusammen (10.). Minutenlang wurde der Innenverteidiger behandelt und dann ins Krankenhaus gefahren.Kaum lief die Partie wieder, durften die Erdinger jubeln. Geburtstagskind Maxi Buchauer hatte einen Freistoß in den Strafraum gechippt. Bello nahm den Ball mit der Brust mit, brachte sich mit einer geschickten Drehung in Schussposition und traf ins linke Eck (28.).
Zwar waren die Gastgeber feldüberlegen, doch der FCE ließ wenig zu. Eddy Ryan und Stefan Haberl hatten die Außenpositionen im Griff. Im zentralen Mittelfeld räumte Sebastian Sattelmayer ab. Und was dann noch durchkam, war die Angelegenheit des überragenden Spielertrainers Fabian Aupperle. Nur einmal hatten die Gäste nicht aufgepasst. Raphael Boser nutzte einen Stellungsfehler von Basti Kronseder und steckte für Daniel Drotleff durch. Torwart Deniz Aksoy reagierte aber glänzend und wehrte den Ball zur Ecke ab. Das war die dickste Chance für die Heimelf, die es meist mit Weitschüssen versuchte. Am gefährlichsten war noch der Kracher von Ruben Popa aus 25 Metern, der aber den Kasten verfehlte. Erding war in der Offensive kaum zu sehen, dennoch machte Bello ein starkes Spiel. Allein auf weiter Flur beschäftigte er die Pfaffenhofener Hintermannschaft, hielt die langen Bälle und entlastete so die FCE-Defensive.
Im zweiten Durchgang hatte Erding zumindest zwei Chancen. Eine Ecke von Matthias Kurz konnte Torhüter Max Bleisteiner gerade noch vor dem lauernden Aupperle zur Seite bugsieren. Kurz darauf kam der Spielertrainer tatsächlich nach einem Kurz-Freistoß zum Kopfball. Er brachte aber nicht genügend Druck hinter das Leder.
Ansonsten spielte nur noch Pfaffenhofen. Mathias Grünwald kam nach einer Ecke zum Schuss, jagte die Kugel aber zwei Meter übers Tor. Kurz darauf probierte es Nikita Müller mit einem Fallrückzieher, doch Aksoy war erneut zur Stelle. Wojciech Swierkosz versuchte es mit einer Volleyabnahme – über die Latte. Einen Freistoß von der Strafraumgrenze versemmelte Popa etwas überheblich. Dann aber tanzte er nochmal Haberl und Kronseder aus, legte den Ball in die Mitte. Aksoy war bereits geschlagen, aber Charlie Sattelmayer klärte zur Ecke und rettete den Sieg.

Share

Bezirksliga Nord – 4. Spieltag – 4. und 5. August 2018

FC Erding – Grüne Heide Ismaning 1:0
FC Alte Haide-DSC – SV Manching 1:2
TSV Eching – FC Moosburg 2:0
SV Dornach – VfB Eichstätt II 1:1
SV Sulzemoos – FC Schwabing 0:3
SpVgg Kammerberg – TSV Jetzendorf 2:2
TSV Rohrbach – Kirchheimer SC 3:2
FC Finsing – FSV Pfaffenhofen 3:1

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Maximilian Buchauer, Stefan Haberl, Matthias Kurz, Ramiz Seldamir (ab 90. Maximilian Malterer), Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Eddy Ryan (ab 90. Maurice Steck), Amar Mujezinovic (ab 90. Cedric Freisleben), Bastian Kronseder, Fabian Aupperle

Aufstellung Grüne Heide Ismaning:

Max Gillmeier, Moritz Spengler, Tobias Krabichler, Norbert Glasner, Thomas Bachinger, Benjamin Dabernig, Daniel Maier, Jürgen Glasner (ab 76. Ange Makangilu), Robert Hardalau, Tomas Holzer, Johannes Wanzinger

Tore:

1:0 (30. Minute) Eigentor

Spielbericht:

Der FC Erding hat den ersten Dreier in der Bezirksliga eingefahren. Ein Eigentor der Gäste reichte zum 1:0-Erfolg.
Manchmal erledigt es sich von selbst. Der FC Erding erzielte am Samstag zwar selbst keinen Treffer. Aber der gegnerische Spielertrainer Thomas Bachinger war so nett und bescherte mit einem Eigentor den Platzherren den 1:0-Sieg über den SC Grüne Heide Ismaning. Es war der erste Dreier für die Erdinger in dieser Saison.
Bei beiden Mannschaften fehlten viele Spieler wegen Verletzung oder Urlaub, was sich in der Qualität des Spiels auch bemerkbar machte. Bereits in der 6. Minute bot sich die erste Großchance für die Kreisstädter. Matthias Kurz bediente Ramiz Seldamir, der aber aus zehn Metern den Ball knapp am Tor vorbei setzte.
Zehn Minutem später war es wieder Seldamir der diesmal per Kopf nach Hereingabe von Eddy Ryan aus sechs Metern knapp verfehlte. Auch Paul Bucher versuchte sein Glück, aber der Gewaltschuss aus 20 Metern war zentral angesetzt, so dass Gästekeeper Max Gillmeier keine Mühe hatte.
In der 30. Minute wurde schließlich der Erdinger Mut belohnt. Nach einem öffnenden Pass von Maxi Buchauer auf die rechte Seite nahm Eddy Ryan den Ball auf. Er wollte in der Mitte Amar Mujezinovic bedienen. Die missglückte Flanke landete jedoch bei SC-Spielertrainer Thomas Bachinger, der das Leder bei seinem Klärungsversuch im eigenen Netz versenkte. Gegenüber der Heimatzeitung schilderte der Pechvogel die Situation so: „Ich will den Ball klären und schieß’ mich dabei selbst an, dann kullert er irgendwie rein“.
Kurz vor der Halbzeit wäre beinahe noch der Ausgleich gefallen. Doch bevor Johannes Wanzinger abschließen konnte, blockte Stefan Haberl gerade noch ab.
Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer auf beiden Seiten kaum noch Chancen. Die Gäste drängten und hatten durch Jürgen Glasner (63.) und Robert Hardalau, der aus 20 Metern abzog (83.) zwei halbgare Möglichkeiten. Die Erdinger ließen aber insgesamt wenig zu und arbeiteten sehr gut im Mittelfeld. Insbesondere Spielertrainer Fabian Aupperle, Sebastian Sattelmayer sowie Ryan und Bucher verdienten sich dabei Bestnoten.
In der 77. Minute hätten die Erdinger das Spiel vorzeitig entscheiden können. Bucher hatte sich nach Vorarbeit von Mujezinovic und Kurz durch den gegnerischen Strafraum getankt, doch anstatt abzuschließen, versuchte er den Ball noch einmal quer zu legen. Die Chance war verpufft.
Es blieb beim verdienten 1:0-Sieg gegen die harmlose Truppe aus Fischerhäuser. Schlüssel zum Erfolg war die kämpferisch und läuferisch überragende Leistung, die die Erdinger-Mannschaft, trotz der hohen Temperaturen zeigte.

 

Share

Toto Pokal Herren: TSV Aspis Taufkirchen – FC Erding

In der KO-Runde 2 des Toto Pokals Donau/Isar 2018/2019 traf unser FC Erding am Dienstag, den 31. Juli 2018 um 18:30 Uhr auf dem Taufkirchner Sportplatz auf den Kreisklassisten TSV Aspis Taufkirchen. Der Gastgeber setze sich mit 5:1 durch und zieht in die dritte Runde des bayerischen Fussball-Verbandspokal ein.

Dienstag, 31. Juli 2018 – 18:30 Uhr
TSV Aspis Taufkirchen – FC Erding 5:1

Aufstellung TSV Aspis Taufkirchen:

Christian Max, Benjamin König, Tobias Tafelmeier (ab 66. Panagiotis Mavridis), Bernhard Neumaier, Karl Valentin, Christopher Zobel (ab 85. Severin Dengl), Savvas Georgiadis, Mathias Guttmann, Leon Lechner, Andreas Kasten, Abdulrasheed Abdulraheem (ab 74. Thamer Hamdi)

Aufstellung FC Erding:

Manuel Contento, Bastian Kronseder, Maximilian Malterer, Jakob Ehrenthaler, Louis Stärkl, Dan Adrian Kohlmann (ab 60. Matthias Kurz), Ridwan Bello, Michael Wolf (ab 10. Cedric Freisleben), Amar Mujezinovic, Vincent Wirl, Sebastian Herrmann (ab 60. Kilian Zehner)

Tore:

1:0 (33. Minute) Christopher Zobel
1:1 (43. Minute) Ridwan Bello
2:1 (48. Minute) Leon Lechner
3:1 (53. Minute) Abdulrasheed Abdulraheem
4:1 (70. Minute) Mathias Guttmann
5:1 (73. Minute) Mathias Guttmann

Share

Bezirksliga Nord – 3. Spieltag – 28. und 29. Juli 2018

Kirchheimer SC – FC Erding 2:0
FC Moosburg – TSV Rohrbach 0:2
SV Manching – SV Dornach 1:0
TSV Jetzendorf – SV Sulzemoos 2:2
FC Schwabing – TSV Eching 3:3
VfB Eichstätt II – SpVgg Kammerberg 1:2
FC Finsing – Grüne Heide Ismaning 4:2
FSV Pfaffenhofen – FC Alte Haide-DSC 2:2

Aufstellung Kirchheimer SC:

Markus Magdolen, Philipp Maiberger, Samuel Kaltenhauser, Niklas Karlin, Fabian Löns, Maximilian Baitz (ab 61. Sebastian Zielke), Michael Geier (ab 61. Bozhidar Iliev), Eugen Martin, Florian Rädler (ab 74. Alexander Weiher), Steven Toy, Peter Schmöller

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Liam Fitzpatrick, Maximilian Buchauer (ab 66. Markus Egner), Stefan Haberl, Matthias Kurz, Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Sebastian Herrmann (ab 46. Eddy Ryan), Amar Mujezinovic (ab 77. Ramiz Seldamir), Bastian Kronseder, Fabian Aupperle

Tore:

1:0 (67. Minute) Sebastian Zielke
2:0 (76. Minute) Sebastian Zielke

Spielbericht:

Die Überraschung blieb aus. Am Samstag unterlag der FC Erding beim Kirchheimer SC nach einem Doppelschlag in der zweiten Halbzeit 0:2 (0:0).
Das Team war ohne Dominik Geigerseder, Marco Bertsch, Marcel Geigerseder und Ridwan Bello angetreten. Dafür rückte Neuzugang Amar Mujezinovic in die Startelf.
Es fing vielversprechend an. Nach einer Balleroberung von Maxi Buchauer konnten sich Mujezinovic und Paul Bucher in Richtung Strafraum durchkombinieren. 20 Meter vor dem Tor stoppte Max Baitz den Angriff mit einem Foul und sah dafür Gelb.
In der 12. Minute ließ Erdings Schlussmann Deniz Aksoy den Ball nach einer Flanke von Kirchheims Michael Geier fallen. Fabian Löns reagierte schnell und versuchte, den Ball über die Linie zu stochern, doch in letzter Sekunde rettete Erdings Kapitän Sebastian Sattelmayer. Mehr geschah in der chancenarmen ersten Halbzeit nicht mehr.
Kurz nach dem Seitenwechsel kam Kirchheims Peter Schmöller zum Abschluss, er verpasste aber um Zentimeter. Kurz danach konnte FCE-Schlussmann Aksoy einen Löns-Kopfball über die Latte lenken. Beim Gegentreffer wenig später war er dann aber machtlos. Nach einem Abspielfehler von Mathias Kurz steckte Löns den Ball zum eingewechselten Sebastian Zielke durch, der eiskalt vollstreckte (67.).
Den Ausgleich hatte Mujezinovic auf dem Fuß. Aus knapp 16 Metern traf er aber den Ball nicht richtig. Wenig später kassierten die Gäste das 0:2. Nach einem zu kurzen Rückpass des eingewechselten Eddy Ryan reagierte Zielke gedankenschnell, schnappte sich die Kugel, umkurvte Aksoy und schob zum 2:0-Endstand ein. In der 90. hätte der KSC beinahe auf 3:0 erhöht, der Ball klatschte aber nur an den Pfosten.
Letztlich war es ein verdienter Sieg für Kirchheim, obwohl die Erdinger gut standen, im Mittelfeld gut gearbeitet hatten und bemüht gewesen waren. Jedoch waren sie im Angriff nicht gefährlich genug, um den KSC in Schwierigkeiten zu bringen. Je länger das Spiel dauerte, umso deutlicher zeichnete sich Kirchheims Überlegenheit ab.

 

Share

Bezirksliga Nord – 2. Spieltag – 25. Juli 2018

FC Erding – FC Moosburg 1:3
TSV Eching – TSV Jetzendorf 0:1
TSV Rohrbach – FC Schwabing 0:1
FC Alte Haide-DSC – Grüne Heide Ismaning 2:1
SV Dornach – FSV Pfaffenhofen 2:1
SV Manching – VfB Eichstätt II 1:0
SV Sulzemoos – SpVgg Kammerberg 0:1
FC Finsing – Kirchheimer SC 0:3

Aufstellung FC Erding:

Deniz Aksoy, Liam Fitzpatrick, Maximilian Buchauer (ab 46. Eddy Ryan), Stefan Haberl, Sebastian Sattelmayer, Paul Bucher, Sebastian Herrmann, Ridwan Bello, Basti Kronseder, Fabian Aupperle

Aufstellung FC Moosburg:

Ivan Marjanovic, Benedikt Einhauser, Musat Mert Kapar, Mohamed Al Hosaini, Domenic Hörmann, Malte Keding, Vitus Hilz, Thomas Gabriel, Nick Günaydin (82. Hilz), Karlo Rimac (ab 78. Matthias Freundl), Kevin Günaydin (ab 82. Vincent Hartinger)

Tore:

0:1 (22. Minute) Karlo Rimac
0:2 (52. Minute) Mohamed Al Hosaini
0:3 (78. Minute) Nick Günaydin
1:3 (86. Minute) Fabian Aupperle

Spielbericht:

Eine verdiente 1:3 (0:1)-Niederlage musste am Mittwochabend der FC Erding im Heimspiel gegen den FC Moosburg einstecken.
Der Unterschied war, dass die Gäste ihre wenigen Möglichkeiten eiskalt nutzten, während sich für die Platzherren aus dem Spielverlauf heraus über 90 Minuten keine einzige Torchance ergab.
Die erste Möglichkeit hatten die Gastgeber in der 8. Minute – nach einer Standardsituation. Spielertrainer Fabian Aupperles Kopfball nach einer Ecke war aber zu schwach. In der Folge entwickelte sich eine Partie mit sehr wenig Torchancen. Der FC Erding versuchte es mit langen Pässen, die aber viel zu ungenau waren. So hing die einzige Spitze Ridwan Bello ziemlich in der Luft. Moosburg hatte mehr Zug zum Tor, brauchte allerdings ebenfalls eine Standardsituation, um Gefahr heraufzubeschwören. Ein Freistoß von Thomas Hilz aus halblinker Position sprang tückisch auf, und FCE-Torwart Deniz Aksoy hatte Mühe, den Ball abzuwehren (20.).
Nur zwei Minuten danach lag Moosburg plötzlich in Führung. Nach einem katastrophalen Fehlpass in der Erdinger Abwehr kam der Ball zu Mohamed Al Hosaini, und dessen flache Hereingabe verwertete Karlo Rimac zum 1:0.
Dann tat sich lange Zeit nichts – bis zur 35. Minute. Und wieder war es ein Standard. Einen Aupperle-Kopfball nach einem Eckball wehrte FCM-Torwart Ivan Marjanovic zur nächsten Ecke ab. Da stieg Liam Fitzpatrick am höchsten, Marjanovic wehrte spektakulär an die Latte ab, ehe ein Gästeverteidiger die Situation bereinigte. Mit dem Pausenpfiff aber fast das 2:0. FCE-Torwart Aksoy wollte Rimac ausspielen, blieb aber am Gästestürmer hängen. Der schoss aus der Drehung aufs leere Tor, aber nicht fest genug, sodass Aupperle retten konnte.
Den zweiten Treffer holten die Gäste aber dann bald nach. Eine Flanke von Rimac von der linken Seite ging durch Freund und Feind hindurch, und der Ball landete beim völlig freistehenden Al Hosaini. Dieser hatte viel Zeit, nahm Maß und wuchtete den Ball zum 2:0 für Moosburg unter die Latte (52.). Aksoy hatte keine Chance.
Die Erdinger warfen zwar jetzt alles nach vorne, brachten aber das Moosburger Tor aus dem Spiel heraus nach wie vor kein einziges Mal in Bedrängnis. Die größte Möglichkeit in Hälfte zwei ergab sich einmal mehr aus einem Standard.
Ein Aupperle-Kopfball nach einem Freistoß ging nur um Zentimeter am langen Eck vorbei. Die Moosburger taten sich jetzt relativ leicht, denn bei der Offensive der Gastgeber ergaben sich natürlich Kontermöglichkeiten. In der 82. Minute landete ein Steilpass bei Nick Günaydin, und dieser schoss flach zum 3:0 ein.
Das letzte Wort hatten dann aber die Erdinger – nach einem Standard. Aupperle köpfte nach einem weiten Freistoß von Matthias Kurz zum 1:3 ein. Das war’s

 

Share